Rund um KlimaPic

In dieser Kategorie sind alle Beiträge, die etwas mit KlimaPic selbst zu tun haben. Meist sind es Gedanken, Ideen oder Meinungen die ich aus Sicht von KlimaPic sagen und erzählen möchte.

Sich abwenden

Immer wieder bemerke ich, dass sich Personen abwenden. Und dann stelle ich später fest, es gibt tatsächlich logische Gründe. Nur schade, dass man sich bei einigen Personen immer wieder bemüht hat und dann alles für die Katz war. (P.S. Text und gezeigte Personen stehen NICHT im Zusammenhang!)

Weiterlesen

Abwarten

In der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft. Und viel Ruhe gönne ich mir auch, wenn es um Termine geht. Seit langem vergebe ich nur noch Termine, wenn man auf mich zu kommt. Die Erfahrung der letzten 2 Jahre hatte mir gezeigt, dass es nichts bringt, den Leuten die Termine zu vergeben, wenn sie nicht selbst darum gebeten haben.

Weiterlesen

Immer alles erfahren

Ich baue seit geraumer Zeit alles zurück auf die Anfänge des Internets. Für die Fotografie hat sich so viel geändert, dass es nun an der Zeit ist sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Und das wird diese Webseite in Zukunft sein.

Weiterlesen

Inhalte für User

KlimaPic wird sich weiter wandeln. Ich möchte weg vom Zwang der Social Media Riesen und meine eigenen „Regeln“ der Sichtbarkeit der Beiträge erstellen.

Von daher wird es bald nicht mehr alles für jeden zu sehen geben. Eine Anmeldung ist dann erforderlich. Und da ich hochwertigen Content liefern möchte, wird es auch nur hochwertigen Accounts zur Verfügung gestellt.
Fake Accounts, oder Accounts denen ich keine Reale Person zuordnen kann, werden gar nicht erst frei gegeben.

Ich habe mir schon etwas Mühe gegeben, diese Seite aufzubauen. Nun kommt der Punkt, wo ich immer mehr Features scharf schalte.

Wer also auch in Zukunft auf dem Laufenden sein möchte, erstellt am besten gleich einen Account und macht ihn etwas hübsch, so das ich sehen kann, wer du bist. Danach gebe ich dich dann für die künftigen gesperrten Beiträge frei.

DJI Osmo Pocket

Das nenne ich mal eine durch und durch kompakte und gute Lösung. Selten so viel Qualität und Leistung in so einem kleinen Gehäuse gefunden. Und auch bedienen lässt sich der Winzling schnell und intuitiv.

Kurzum war es eine gute Investition, um mal nebenbei ein Video zu drehen. Oder auch mal ein Zeitraffer. Oder eine Zeitlupen-Sequenz. Natürlich gehen auch Bilder.
Ein paar Impressionen kann ich hier schon mal liefern, mehr kommt die nächste Zeit. Wenn du Ideen oder Wünsche hast, lass es mich gerne wissen.

Bewegte Zeitraffer Aufnahme – Elmshorn – Steindamm Park
Zeitraffer Aufnahme – Klövensteen – Geocaching


Location Scouting

Heute war ich mal wieder mit Anja unterwegs. Geocaches zeigten uns den Weg und die Kamera hat gewisse Spots festgehalten. Meine Art am Wochenende Locations zu suchen und für künftige Shootings zu merken.

Das werde ich hier nun auch als Teil des neuen Weges fortführen. Auf der Webseite wird präsentiert und jeder der was interessant findet kann sich für ein Shooting an den Orten bewerben.

Wie? Ganz einfach. Meldet euch hier auf der Seite an und kommentiert unter dem Beitrag, an welcher Location ihr Interesse habt.

Natur Pur

Gestern hab ich es ja schon angekündigt und ich werde es noch ein paar mal mehr erwähnen, damit auch alle die Chance haben mitzumachen. Infos zum Mitmachen hatte ich in diesem Beitrag versteckt: http://www.klimapic.de/?p=542

Ich möchte mich verstärkt in die reine Natur zurück ziehen. Sicher mache ich auch weiter die anderen Bildarten, aber die Natur soll der Fokus sein.

Genau so wie hier bei Saskia. Hier war es eine Art Baumschule die eine Menge Pflanzen züchtet und es fast wie ein Wald angelegt war.

Ab in den Wald

Dieses Jahr möchte ich mal etwas mehr im Wald Bilder machen. Ein bisschen tiefer in die Natur vordringen. Mein Ziel ist es, dort mit möglichst wenig Technik das meiste aus dem Personen heraus zu holen. Und das Ganze ohne Farbe.

Auch von den Outfits her soll es extrem natürlich werden. Nein ich meine da nicht das Gewand „Mutter Natur“, obwohl das sicher immer eine Option ist. Nein, es soll einfach nur in die einfache Richtung gehen. Keine Marken und kein Glitzer. Nichts besonderes sondern das ganz schlichte. Kein Spielkram und kein Schmuck.

Wer sich in diesen Worten nun wieder findet, gerne in der Natur ist, kein Problem mit Krabbeltieren hat und sich einfach mal ausprobieren möchte, der möge sich bitte fix bei mir melden. Am besten mit den TOP 2 Outfits, die mit am Start wären.

Sollten sich zu viele melden, entscheidet das Los. Mitmachen kann jeder. Unter 18 nur mit Einwilligung der Eltern und dort ganz klar nix freizügiges! Auch neue Gesichter sind immer gern gesehen. Bitte schickt mir Infos, wo ich etwas mehr von euch sehen kann, um mir einen Eindruck zu machen.

Alles läuft über meine Shooting Vereinbarung, bei Nutzungs-Freigabe der Bilder entstehen euch keine Kosten.

Also schreib mir und vielleicht sind wir beiden ja schon bald unterwegs und machen Bilder!

Offensive 2019

Auch wenn der Kalender schon von Februar redet, es ist nie zu spät die Fahrpläne für die Zukunft anzupassen.

Und so wird mein öffentlicher Auftritt sich auch sehr bald wieder ändern. Sicher ist auch das nicht die letzte Änderung, aber wer immer nur auf dem Bewährten sitzen bleibt, wird schnell merken, dass ein Sessel nicht für immer hält.

Dieser Beitrag ist auch ein Test für eine weitere Vereinfachung im Rahmen der Beiträge. Es wird dieses Jahr viel zu sehen geben, aber die Veröffentlichung soll keine Master-Arbeit werden, sondern schlicht und einfach verlaufen.

Wenn du diesen Beitrag gesehen hast, lass mir gerne einen Like, einen Kommentar oder irgendeine andere Reaktion zukommen.

Den Absagen eine Absage erteilen

Egal wo man in der Foto Branche Beiträge liest, alle (Fotografen und Models) haben die selben Sorgen. Kaum ist etwas preiswert oder kostenlos, geht die Verlässlichkeit gegen NULL. Es ist eine Art Modeerscheinung, dass viele denke „Ach ich hab ja nichts bezahlt, dann kann ich ja auch den schönen Tag mit Freunden verbringen oder mal die Eltern besuchen“.

Vorab sei gesagt, ich spiele hier nicht auf einzelne Personen an. Jeder der mich kennt, weiß genau, dass ich meine Meinung einzelnen Personen schon sage, wenn mir etwas nicht passt. Aber es kommt immer wieder vor, dass Termine aus heiterem Himmel abgesagt werde.

Daher muss ich das Thema mal wieder auf den Tisch bringen. Vor gut einem Jahr habe ich die „Regeln“ für einen Termin drastisch verschärft. Und ja, von einem auf den anderen Tag hat sich die Nachfrage deutlich geändert. Damit hatte ich aber gerechnet.

Es hatte auch Gutes, diese neu gewonnene Zeit. So konnte ich mich anderen Dingen und Projekten widmen. Mich mit Leuten treffen und interessante Shootings machen.

Aber es gab auch Personen, die einen Termin bekommen hatten, dann doch kurzfristig absagten. Jedes System hat halt auch seine Lücken. So bin ich z.B. nicht immer auf die Regel-Schiene gesprungen, wenn ich mit einer Person bereits gearbeitet hatte. Es war ja schon ein Vertrauen da, es hatte ja bereits geklappt, oft auch schon mehrmals. Und dennoch war dort dann das Vertrauen falsch angebracht.

Sicher gibt es immer wieder Gründe, dass man einen Termin nicht halten kann. Nur davon habe ich halt absolut nichts. Außer einen Termin, den viele gerne wahrgenommen hätten.

Ich möchte auch in Zukunft preiswerte und kostenlose Termine anbieten. Das geht aber nur, wenn sich die Personen ganz genau überlegen, warum sie absagen.

Denn eine Absage wird in Zukunft nicht nur den einen abgesagten Termin betreffen. Auch wird die Vergabe neuer (Ersatz-)Termine nicht mehr mit Vorrang erfolgen. Wer absagt, stellt sich halt wieder hinten an. Ja, da ganz hinten am Ende der Schlange.

Wer also einen verbindlichen Termin von mir bekommt, sollte auch alles dafür geben, ihn einzuhalten. Ich gebe mir auch immer große Mühe.

Event für alle?

Soll ich mal wieder eine Art Event auf die Beine stellen? So für jeden, der mich evtl auch einfach mal kennenlernen will?

Bisher kamen diese Events ja immer recht gut an und es wird nach einem Jahr echt mal wieder Zeit. Aber was würdest du dir wünschen? Soll es eher nur ein Treffen unter Gleichen sein? Soll ich Bilder machen? Sollen andere Fotografen zum Austausch dazu kommen?

So viele Fragen und daher bist du jetzt gefragt. Schreib mir per Mail oder PN/DM oder Telegram/WhatsApp (sofern meine Nummer bekannt ist) und erzähl mir, wie du dir so ein Event wünschen würdest. Ich versuche dann alle Ideen und Wünsche zu bündeln und einen passenden Termin für alle zu finden.

Als Mailadresse bitte event2018@klimapic.de nutzen und wenn du mir irgendwo anders schreibst auch dort Event2018 erwähnen. Nur so kann ich es dann gut zuordnen.

Also hau in die tasten, ich bin gespannt.

Kein Zutritt

Viele haben es bemerkt, wer mir auf Instagram folgen möchte, muss die Karten offen auf den Tisch legen. Nicht jeder wird frei geschaltet.

Im Prinzip kann und darf mir jeder folgen. Nur möchte ich keine Fake-Accounts mehr haben. Denn hier ist der Mehrwert für mich so gut wie 0,00.

Daher gibt es Bedingungen, um von mir freigeschaltet zu werden. Ich guck mir also an, wer du bist. Sollte ich das beim Besuch deines Profils sehen, dann kann ich schnell eine Entscheidung treffen

Hast du dort aber keine Beiträge und evtl nicht mal ein Profilbild, dann wird dir der Zugang verwehrt bleiben.

Für alle mit einem privaten und geschlossenem Profil gilt, dass sie mich per DM kurz anschreiben und mir ein paar Worte schreiben. Ab und an beantrage ich auch mal einen Zugang, wenn ich sehe, dass die Person mehrere Beiträge hat. Sollte ich aber keine DM oder Zugang bekommen, lösche ich die Anfrage auch wieder.

Also spiel mit offenen Karten, dann mach ich die Tür auf. Für alle anderen: Danke für den Besuch, meldet euch einfach wieder, wenn alles passt.

Sollte dich also mal jemand darauf ansprechen, weißt du jetzt, warum ich das mache, bzw wie ich es handhabe.

Ich liebe mein neues 50mm

Ein 50mm Festbrennweite gehört schon zur Grundausstattung, genau so sie das 85mm. Seit kurzem ist nun wieder beides im Gepäck.

Eine lange Zeit war ich für meine People Bilder primär mit dem Canon EF 85mm/1:1.8 USM (https://amzn.to/2JNp2Bo) unterwegs. Zusammen mit meiner Canon EOS 6D Mark II fast unschlagbar in allen Situationen.

Nun hab ich seit einer Woche das Canon EF 50mm/1:1,2 L USM Objektiv (https://amzn.to/2t6Wxo5). Nicht gerade das günstigste Objektiv aber man merkt sofort, dass man es mit einem L Objektiv zu tun hat. Schneller Fokus, leise und sehr präzise. Die erzeugte Unschärfe (oder auch Bokeh) ist einfach unschlagbar. 

Es sind diese Honigkuchen-Pferd-Momente, die mich dann den Preis vergessen lassen 🙂

Hier ein Beispiel mit dem neuen Objektiv 🙂

IMG-2151-KP.jpg

Priorität – Oder was dir wichtiger ist

Es kommen immer mal wieder Anfragen rein. Meist sind die Fragen erstmal an den Preis und den Umfang gerichtet. Und dann kommt es hin und wieder auch mal zu konkreteren Anfragen, könnte man denken…

Da habe ich mich lange beirren lassen. Interesse ist sicher schnell bekundet und auch ein Termin ist schnell mal gemacht. Aber dann hört es sehr oft wieder auf. Standardmäßig verschicke ich dann eine Rechnung, um den Termin damit zu bestätigen. Aber es kommt auch immer wieder vor, dass ich mich mal wieder so auf einen Termin einlasse.

In beiden Fällen ist es immer eine 50/50 Chance, dass es was wird. Entweder wird nicht bezahlt oder es wird aus den verschiedensten Gründen abgesagt oder sich gar nicht mehr gemeldet. Wem ich dann darauf aber eine dauerhafte Absage gebe, braucht sich dann auch keine Mühe mehr geben, denn dann hat es sich für mich wirklich erledigt. Ich habe dann meine Priorität von dieser Person abgezogen und investiere sie in jene, die mir auch eine höhere Priorität zukommen lassen und alles für einen Termin nötige geben.

Das Leben kann so einfach sein 🙂

Informationen

Schluss mit Namen und Locations. Wer Informationen braucht, muss sich nun deutlich mehr anstrengen. Fragen kann zwar jeder, aber Antworten wird es deutlich weniger geben.

Es hat nichts mit Datensparsamkeit oder der DSGVO zu tun. Ich habe einfach keine Lust mehr, alles für Lau heraus zu geben. Ich gebe mir immer wieder große Mühe, Abwechslung zu liefern. Und was machen Andere? Sie essen die Früchte einfach nur auf, ohne Danke, ohne Lohn.

Diese „Ich-Will-Haben“-Mentalität geht mir gehörig auf den Sender. Und daher beschränke ich nun auch diese Informationen. Ob es die Namen der Personen vor der Kamera sind, oder die Locations. Das gebe ich bei den Beiträgen schon mal nicht mehr an. Ob ich es auf Nachfrage erzähle ist auch unwahrscheinlich. Einem gewissen Kreis an Freunden werde sicher weiterhin Tipps geben, aber nicht mehr pauschal. Und auch alle Beteiligten werden ab sofort zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Und es hat sogar was Nützliches: Ich spare mir sehr viel Zeit mit Erklärungen und Nachfragen.

KlimaPic V2.0

Es ist nun genau 5 Monate her, dass ich hier einen Blogbeitrag verfasst habe. Eine extrem lange Zeit, die aber auch einen Grund hat. Der Grund lag auch kurz nach dem letzten Beitrag, den ich hier am 10.1.18 verfasst hatte. Eine OP rückte in mein Leben, eigentlich nichts großes, doch für mich ein Termin der in vielen Punkten mein Leben veränderte.

Es war nicht der Besuch beim Zahnarzt, oder eine Vorsorge-Untersuchung. Nein, es war ein Befund, der ein Handeln mittels OP nach sich zog. Ich möchte hier nicht auf Details eingehen, aber ich habe das volle Programm solch einer OP mitgemacht. Mit Vorgesprächen und Texten zum lesen. Und all das hat mich dann im Januar etwas „aus der Bahn“ geworfen.

Diese „Entgleisung“ bekamen alle mit. Der Eine merkte halt wenig, da ich gerade im Netz sehr ruhig war. Der Andere merkte es deutlich, da er mit mir persönlich zu tun hatte. Kurz gesagt machten mir nicht mal mehr meine Hobby Spaß. Und wer mich kennt, weiß wie ich zur Fotografie stehe. Mich ohne Kamera anzutreffen war immer ein Ding der Unmöglichkeit. Und wer mich kennt, weiß auch, dass ich Raucher war. Ja genau, ich war Raucher. Von Heute auf Morgen war Schluss damit, auch nicht normal für mich.

Auf jeden Fall hatte ich nicht nur genug Gründe, sondern auch massiv viel Zeit, über so einige Dinge im Leben nachzudenken. So einige Erkenntnisse erfordern auch noch die ein oder andere Änderung von mir. Einiges habe ich auch schon für mich umgesetzt.

Aber eine der wichtigsten Änderungen lässt sich kurz und knapp beschreiben: Back to Real Live

Ich möchte einfach wieder mehr mit Leuten zu tun haben, und mich nicht durch die Plattformen versklaven lassen. Facebook ist für mich schon fast ganz auf dem Abstellgleis und auf Instagram wird es nur gewissen Content geben. Die Webseite wird etwas mehr Fokus bekommen und auch der Hauptort für Bilder sein. 

Aber auch das Business „KlimaPic“ wird deutlicher positioniert. KlimaPic ist seit geraumer Zeit eine Marke, eingetragen und somit auch geschützt. KlimaPic ist buchbar für alle möglichen Arten von Aufträgen. Jeder, der etwas für Dauer festhalten will, kann dies bei mir buchen.

Kurzum KlimaPic wird weiter persönlicher und professioneller – und das ganze wie immer authentisch und ehrlich.

Projekt 2018

In diesem Jahr werde ich mich auf 3 Dinge konzentrieren. Es ist ein stetiger Prozess, seine Abläufe und Aufgaben zu optimieren. Und damit Ihr wisst, was passiert (und was nicht) hier ein Überblick zu ein paar Kernfragen. Was wird mich 2018 lenken? Was will ich umsetzen? Mit wem werde ich arbeiten?

In diesem Jahr wird es 3 klare Treiber für mein Handeln geben. Ich lasse mich schon länger durch externe Dinge lenken. Aber nun schnüre ich die Regeln für mich etwas enger. Hier die 3 Treiber mit einer kurzen Erklärung, was dahinter steckt:

  • Projekte durch Projekt- und Foto-Seiten – Es gibt da ein paar inspirierende Seiten im Netz, die regelmäßig über Techniken und Neuerungen berichten und auch detaillierte Anleitungen liefern. Aber es gibt auch Seiten, die Aufgaben stellen, wo dann Fotografen weltweit gegeneinander antreten. Für dies werde ich immer wieder Personen ansprechen oder suchen.
  • Ansprechende Shooting-Anfragen – Wer will, der kann. Und wer es wirklich will, kann sich auch dementsprechend bewerben. Daher werde ich dieses Jahr nur noch ansprechende Anfragen auf freier Basis umsetzen. Und ich weiß, dass es immer noch Personen gibt, die so etwas wirklich können. Versuche es selbst und schick mir deine Bewerbung an ichwill2018@klimapic.de
    Alle anderen Anfragen fallen somit unter Punkt 3.
  • Kunden- und Auftrags-Shootings – Klar bin ich für jeden da. Ich mache für und mit jedem Fotos. Und das auch zu absolut fairen Preisen. Schon ab 15 Euro kann man sich einen Shooting Termin sichern. Wer also einfach schöne Bilder von sich haben möchte, dem biete ich für jeden Geldbeutel was an.

Und damit sind auch schon alle Fragen beantwortet. Jeder kann und darf mit mir arbeiten. Und ich freue mich auf jeden einzelnen von Euch. 2018 wird ganz sicher der Hammer 🙂

Thema „Der Tfp-Vertrag“

Ein sehr wichtiges Thema, wenn es um Bilder geht, ist die schriftliche Vereinbarung. Und ja, ich schreibe nicht ohne Grund „Vereinbarung„. Bei mir gibt es keinen Vertrag, sondern ich vereinbare etwas mit der Person vor der Kamera.

Das war nicht immer so. In den Anfängen habe ich auch einen TfP-Vertrag gehabt. Zusammen gesucht im Netz. Nach zahlreichen Änderungen lag dann irgendwann meine heutige Version vor mir.

Ich nenne sie „Foto – Shooting – Vereinbarung

Besonders dann, wenn man plant, Bilder ins Netz zu stellen, ist diese Vereinbarung unumgänglich. Aber meine Vereinbarung beginnt schon davor. Sie regelt auch, dass ich überhaupt Fotos machen kann. Auch dies ist nach aktueller Rechtslage nicht einfach so möglich.

Oft werde ich gefragt, warum die Vereinbarung nötig ist. Fakt ist: Ich will hiermit niemanden etwas verkaufen. Sie soll einfach beide Seiten schützen. Sie soll Sicherheit geben, was, wann und wo mit den Bildern passiert.

Und warum habe ich keinen TfP-Vertrag, wie alle anderen?
Ganz einfach: Die Art wie ich arbeite kann man mit dem Begriff und dem Gedanken hinter TfP nur schwer vereinbaren. Ich gebe nie alle Bilder raus und beide nutzen nur Bilder, die beide gut finden. Alle anderen Bilder bleiben für immer verborgen. Bei TfP könnte ich jeder Zeit alle Bilder nutzen, auch wenn die fotografierte Person das Bild nicht mag.
Ich arbeite auf der Basis von Vertrauen, Gegenseitigkeit und Spaß. Und daher ist es bei mir eine Vereinbarung, die zu meiner Arbeitsweise passt. Aber dennoch für beide Seiten sicher, verständlich und ohne viel Extras.

Der wichtigste Vorteil meiner Vereinbarung und meiner Arbeitsweise: Mit mir macht man nur eine Vereinbarung. Einmal wird was unterschrieben und das gilt dann auch für alle zukünftigen Shootings.

Aber was wäre die lange Form, wenn es nicht auch die kurze Fassung gäbe. 
Die Vereinbarung regelt primär die Rechte an den Bildern und das die Person vor der Kamera auch fotografiert werden möchte. Auch steht drin, welche Menge an Bildern man nach welcher Zeit erwarten kann. Und zu guter Letzt sagt sie noch aus, dass die Bilder nicht verkauft werden können, von beiden nicht.

Städtetrip nach Nürnberg

Hier kommt mein erster Blog Beitrag zum Thema Städte Trips. Immer wieder bin ich mit Anja in den verschiedensten Städten Deutschlands unterwegs. Und klar mache ich dort auch immer wieder Fotos. Fotos, die ich gerne mit Dir teilen möchte. Den Anfang der Berichte macht nun Nürnberg.

Unter jedem Tag ist eine Slideshow. Dort kannst Du auch drauf klicken, um die Bilder größer zu sehen.

Samstag 11.11.17

Unsere Anreise erfolgte mit dem Zug. Am frühen Nachmittag angekommen, suchten wir erstmal das Hotel auf, um das Gepäck los zu werden. Wir waren im B&B Hotel in der Nähe vom Hauptbahnhof untergekommen. Danach starteten wir die erste Altstadt Runde. Erstmal einen Überblick verschaffen, was man so alles erkunden könnte. Geocaching ist da immer ein guter Anfang. Man wird in Ecken geführt, die man als normaler Tourist nicht unbedingt sieht. Abends haben wir dann im Nassauer Kellerdie traditionellen Schäufela gegessen. Die kann ich nur empfehlen, wenn man dort mal in der Ecke ist. Danach ging es dann nochmal im Regen durch die Straßen um ein paar Fotos zu machen.

 

 

 

 

 

 

Sonntag 

Auch am zweiten Tag ging es mit Geocaches los. Unser Ziel war die Haupttribüne des Zeppelinfeldes. Ein Überbleibsel aus der Geschichte und Teil des Reichsparteitagsgelände. Dort angekommen fing der Regen wieder an. So suchten wir das Restaurant an der Tribüne auf und bestellten uns Käsespätzle. Da es danach noch immer regnete, nahmen wir die Tram und sind etwas rumgefahren. Die 7-Tage-Karte vom Nahverkehr für 25 Euro musste ja ausgenutzt werden. Das schöne an der Karte ist, dass man ab 9 Uhr eine weitere Person mitnehmen kann. Und wo gibt es schon eine 7-Tage-Gruppen-Karte für 25 Euro? Um 13 Uhr haben wir dann die Keller Führung mitgemacht. Schon irre, was sich da alles unter Nürnberg abgespielt hat. Abends sind wir dann was essen gegangen und haben uns dank anhaltenden Regens ins Hotel zurück gezogen.

Montag 

Endlich ein morgen ohne Regen. Nach dem Frühstück starteten wir mit der U-Bahn in Richtung Messe. Dort haben wir dann wieder angefangen, Geocaches zu suchen. In einem großen Bogen ging es nochmal zur Tribüne, um dort den Cache endlich zu finden. Weitere Caches führten uns dann um den Silbersee. Ein gefährliches Gewässer, das reich an Schwefelwasserstoff ist. Also absolut nicht zum Baden geeignet. Details findet man im Link. In der Altstadt dann die Burg besucht, nur leider war es zu spät, um in die Burg zu kommen. Um 16 Uhr schließen da im Winter die Pforten. Danach hatten wir noch einen langen Stadtbummel gemacht. Und es ging wieder früh ins Bett. 

Dienstag 

Auf nach Fürth. Unsere Wochenkarte reichte auch nach Fürth. Also da auch mal gucken. Aber irgendwie gab es da nichts Besonderes. Geocaches waren auch nicht drin. Also nen Kaffee in einem keinen privaten Café getrunken und wieder zurück nach Nürnberg. Es ist schon merkwürdig am Anfang in einer U-Bahn zu fahren, wo vorne keiner sitzt, der sie bedient/fährt. Statt dessen kann man selber an der Windschutzscheibe stehen und in den Tunnel gucken. Wieder in Nürnberg mit der selbst fahrenden Bahn angekommen, gingen wir nochmal zum Nassauer Keller, um für Mittwoch einen Tisch zu reservieren. Abends sind wir dann nochmal durch die Straßen gezogen, um die beleuchtete Altstadt mit Langzeitbelichtungen festzuhalten.

Mittwoch 

Endlich, mein Geburtstag. 44… Ist ja schon ne runde Zahl. Wie wir es immer im Geburtstags Urlaub machen: es wird am Frühstückstisch schick eingedeckt. Die anderen Gäste gucken dann zwar komisch bis neidisch. Aber egal, ist halt mein Geburtstag! Danach gab es Programm nach meiner Pfeife. Als erstes wollten wir endlich die Nürnberger Burg mit allen Ecken erkunden. Natürlich vor 16 Uhr. In der Eintrittskarte war das Museum selbst, eine kleine Führung rund um den Brunnen und die Turmbesichtigung enthalten. Auch die Gärten konnten wir so nun endlich mal besuchen. Danach ging es ins Gefängnis. Das Lochgefängnis mit Führung kann ich nur empfehlen. Alles gut und interessant erzählt. Dann ging es nochmals quer durch die Stadt. Es gab da ein paar Flecken auf der Landkarte, die mein Interesse geweckt hatten. Nur waren diese Teile der Bahngelände nicht erreichbar. Drehscheiben in Betrieb sind ja schon interessant, nur leider nicht erreichbar. Abends hatten wir unseren Tisch 10 im Nassauer Keller reserviert. Der Wirt wusste, dass ich meinen Geburtstag bei ihm feiern wollte. Dort angekommen durfte die gesamte Belegschaft antreten und singen. Der Chef ist einfach nur gut drauf und weiß auch viel von Nürnberg zu erzählen. Den Nachtisch mussten wir um einen Tag schieben. Die Roulade war so mächtig, da passte nichts mehr rein. 

Donnerstag 

Wir hatten nur noch 2 Orte auf dem Zettel. Die Kasematten und Lochwasserleitung war leider nicht zugänglich, also ging es ins Bahn Museum. Die ganze Geschichte ist dort auf 3 Etagen und dem Außengelände übersichtlich ausgestellt. Gibt schon echt viel zu sehen. Auch eine Sonderausstellung des Fotografen Salvador Ferrer Gudiño sowie ein kleines Kommunikations-Museum konnten wir dort begehen. Danach ging es wieder in den Nassauer Keller. Auf uns wartete noch der Nachtisch vom Geburtstagsessen. Den hatten wir am Mittwoch nicht mehr geschafft. Auch ober lecker! Dann noch die Stadt nach Lebkuchen und anderen Dingen zum mitbringen abgesucht. Danach ging es nochmal ins Hotel, kurz ausruhen und dann ab zum Shooting. Hanna hatte es möglich gemacht. Rund um die Burg haben wir dann einige Fotos gemacht, die ich ihr noch am selben Abend geliefert habe. Nach dem Shooting haben wir noch Lebkuchen eingekauft und in einem Lokal am Handwerker Markt das letzte Schäufela ergattert. Mit 6 Würstchen war es dann auch genug für uns beide. Eine große Verdauungsrunde brachte noch einen Geocache zu Tage. 

Freitag 

Schon fast verschlafen um 8 aus dem Bett gefallen. Nach dem Frühstück das Hotel noch bis 11 Uhr belagert. Danach haben wir dann die Koffer ins Schließfach gebracht. Mit der Tram ging es Richtung Tierpark. Wir hatten noch etwas Zeit, um uns ein paar letzte Ecken anzugucken. Einen Turm besuchen, der aber in den Wintermonaten gar nicht offen ist und sonst auch nur am Wochenende zu besteigen ist, war jetzt nicht der beste Plan. Ok, dann Plan B. Auf Geocaches umgestellt und eine wirklich coole Dose mit Flaschengeist angegangen. Bei der Wanderung konnten wir die Sandstein-Abbau-Stellen sehen, die für den Aufbau von Nürnberg genutzt wurden. Zum Schluss mit der S-Bahn zurück zum Nürnberger Hauptbahnhof. Dort noch einen Salat gegessen und Essen für die Fahrt eingekauft. Im ICE dann die letzten privaten Bilder bearbeitet, um diesen Bericht mit Bildern zu schmücken.

 

Zusammengefasst war es ein schöner Urlaub. Man kann also locker 6-7 Tage in Nürnberg verbringen, ohne sich zu langweilen.
Wenn Du Fragen zum Trip oder der Stadt hast, schreib mich gerne an.

Kleiner Tipp: Wer im Nassauer Keller essen möchte, sollte reservieren. Versucht den Tisch 10 zu bekommen und bestellt einen schönen Gruß von Chris und Anja aus Hamburg. Dann wissen die Angestellten bescheid.

Alle Bilder wurden ohne Blitz und Stativ gefertigt. Bilder von Museen und Restaurants wurden stets mit freundlicher Genehmigung gefertigt. 

Thema Visa und Makeup

In meinen Bilder sieht man meist kein aufwendiges Makeup. Und genau das ist auch gewollt. Meine Bilder benötigen keine Visa. Sie zeigen die Person, so wie sie sind.

Klar schminken sich einige selber. Das sind dann immer noch die authentischen Personen. Sie machen es im Alltag ja auch. Andere sind natura schon ein Hingucker und benötigen kein Makeup. 

Wer also auf Makeup verzichten möchte, kann das gerne machen. 

Einfach natürlich und authentisch sein, das ist es, was für mich und meine Bilder zählt. Keiner muss sich verstecken. Weniger ist meist mehr.

Aber auch für die Personen, die gerne mal einen Pickel haben. Ihr müsst das nicht zwingend abdecken. Ein ungeschminkter Pickel lässt sich zig mal besser am PC entfernen. Durch Makeup wird hier oft der Schatten vergrößert und der zu bearbeitende Bereich damit auch. Lass also im Zweifelsfall das Makeup einfach weg. Da kümmere ich mich 100% am PC drum.

In der Ruhe liegt die Kraft

Schon öfter habe ich meine Blog-Beiträge damit begonnen, dass es ruhiger geworden ist. Aber das ist meist nur Deine Wahrnehmung, durch die Menge der Beiträge. In der Realität ist es doch immer recht turbulent in meinem Leben.

Daher möchte ich heute mal ein paar Worte an Dich richten, um Dir von „hinter den Kulissen“ zu erzählen.

Auch wenn sich hier auf meiner Seite, Facebook und Instagram nicht sehr viel tut, so sind meine Tage immer gut gefüllt.
Das beginnt damit, dass ich einen ganz normalen Fulltime-Job habe. Dieser hat rein gar nichts mit der Fotografie zu tun. In diesem 40-Stunden-Job kümmere ich mich darum, dass Millionen von Kunden dort anrufen können, wo sie es wollen. Ja, ich arbeite bei einem der „Großen 3“. Und ich mache kein Geheimnis daraus. Ich arbeite im Backoffice bei Telefonica, o2. Und das schon so lange, da hieß mein Arbeitgeber noch Hansenet/Alice.

Und dieser Job hat auch seine Höhen und Tiefen. Sie sind oft mit verantwortlich, was ich wann und wie oft in meiner Freizeit machen kann. Auch auf das „wo“ hat der Job einen starken Einfluss. Meist bin ich im Office in Hamburg. Aber sehr oft bin ich auch in München. Dann ab und an auch mal in anderen Städten Deutschlands. Oder so wie vor ein paar Wochen auch mal im Ausland.

Aber immer wenn es eine Möglichkeit für Fotos gibt, wird diese ausgiebig genutzt. An erster Stelle steht immer und überall der Spaß beim Shooting. Danach kommt die zügige Bearbeitung. Ich möchte, dass jeder seine Bilder umgehend bekommt. Ganz selten wartet man bei mir mehr als 1-2 Tage.

Und das sind mir die wichtigsten Punkte in der Fotografie. Spaß am Set und schnelle Abwicklung. Dann kann ich mich zusammen mit dem Model an den Bildern erfreuen.

Und bevor ich dann Zeit in die Hand nehme, um Dich und all die anderen mit den Bildern zu erfreuen, kommt erstmal mein privates Leben. Dieses habe ich lange Zeit zu kurz kommen lassen. Und genau diese Ruhe im Privaten gibt mir dann immer wieder die Kraft, Beiträge wie diese zu schreiben. Und auch die Beiträge zu den Shootings fallen dann einfach interessanter aus. Was bringt es Dir, wenn ich einfach nur ein paar Fakten in den Text klatsche, ohne ein paar Emotionen an die Bilder zu hängen? Genau, fast nichts.

Genau deswegen ist es öfter recht ruhig. In dieser Ruhe liegt dann die Kraft, Dir vernünftige Beiträge zu präsentieren. Und ich werde von jedem Shooting berichten. Jedes Shooting kommt in die Warteschlange, wird vorgemerkt und bei gegebener Zeit veröffentlicht.

Fokus schärfen

Es ist mal wieder an der Zeit, gewisse Dinge zu justieren. Diesmal wird sich die Änderung wieder mal auf Facebook beziehen.

Facebook ist außer Frage eine tolle Sache. Man kann viele Personen erreichen und sich auch einiges an Feedback und Wissen besorgen. Der Kommerz von Facebook macht es immer schwieriger, gezielt Inhalte zu finden oder ein sauberes Feedback zu bekommen.

Aber ich habe auch in den letzten Monaten gelernt, dass gewisse Inhalte für Facebook nicht geschaffen sind. So kam es auch, dass ich Inhalte gelöscht habe und auch noch weiter löschen werde. Ich werde meine Werke in Zukunft anders „unter die Leute“ bringen. Auch fehlende Wertschätzung hat zur Löschung einiger Inhalte geführt.

Keine Bilderflut mehr – ab heute max 1 Bild am Tag

Die Resonanz auf meine Bilder ist auch dank Facebook-Algorithmus auf einem Rekord-Tief. Und hier geht es mir nicht um die Likes. Es sieht wirklich kaum einer mehr meine Beiträge. Dafür werde ich in Zukunft mehr auf einen Newsletter bauen und Shootings nur noch in einem Bericht auf Facebook zeigen. Bilder kommen primär auf die Webseite. Klingt für den einen oder anderen jetzt umständlich, aber es wird wie bisher ein Klick sein, um zu dem Bild zu kommen. Vorteile erzeugen. Das schöne an dieser Neuerung wird sein, dass es dann einen Bericht mit Text und vielen Bildern gibt. Dort wird dann über das gesamte Shooting berichtet. Wetter, Location, Probleme oder was auch immer das Shooting dann ausgemacht hat. Evtl drehe ich auch wieder Videos vom Shooting. Wurde auch eingestellt, da es sich keiner angesehen hatte.Wer mir hierzu gerne schreiben möchte, kann es über die bekannten Kanäle tun. Email, WhatsApp, FB u.s.w.

An dieser Stelle noch ein kleines Video – Es passt gerade so schön. Und es unterstreicht mein Denken über Likes!

https://vimeo.com/100877384