Hardware Tipps

Immer wieder hole auch ich mir was neues zum Spielen. Und immer wenn ich von etwas überzeugt bin, dann wirst du es hier finden.

Du kannst aber auch gezielt nachfragen, wenn dich ein Thema besonders interessiert.

DJI Osmo Pocket

Das nenne ich mal eine durch und durch kompakte und gute Lösung. Selten so viel Qualität und Leistung in so einem kleinen Gehäuse gefunden. Und auch bedienen lässt sich der Winzling schnell und intuitiv.

Kurzum war es eine gute Investition, um mal nebenbei ein Video zu drehen. Oder auch mal ein Zeitraffer. Oder eine Zeitlupen-Sequenz. Natürlich gehen auch Bilder.
Ein paar Impressionen kann ich hier schon mal liefern, mehr kommt die nächste Zeit. Wenn du Ideen oder Wünsche hast, lass es mich gerne wissen.

Bewegte Zeitraffer Aufnahme – Elmshorn – Steindamm Park
Zeitraffer Aufnahme – Klövensteen – Geocaching


Ich liebe mein neues 50mm

Ein 50mm Festbrennweite gehört schon zur Grundausstattung, genau so sie das 85mm. Seit kurzem ist nun wieder beides im Gepäck.

Eine lange Zeit war ich für meine People Bilder primär mit dem Canon EF 85mm/1:1.8 USM (https://amzn.to/2JNp2Bo) unterwegs. Zusammen mit meiner Canon EOS 6D Mark II fast unschlagbar in allen Situationen.

Nun hab ich seit einer Woche das Canon EF 50mm/1:1,2 L USM Objektiv (https://amzn.to/2t6Wxo5). Nicht gerade das günstigste Objektiv aber man merkt sofort, dass man es mit einem L Objektiv zu tun hat. Schneller Fokus, leise und sehr präzise. Die erzeugte Unschärfe (oder auch Bokeh) ist einfach unschlagbar. 

Es sind diese Honigkuchen-Pferd-Momente, die mich dann den Preis vergessen lassen 🙂

Hier ein Beispiel mit dem neuen Objektiv 🙂

IMG-2151-KP.jpg

Die ISO ausreizen

Es ist schon ein Traum, wenn man an der Kamera mal einfach die ISO hoch drehen kann. Beim Shooting in Timisoara/Rumänien habe ich dieses einfach mal ausprobiert. Ich hatte aber auch keinen Blitz in der Tasche, den ich hätte nutzen können.

Nun kann ich in fast jeder Situation ohne zusätzliches Equipment meine authentisch/ehrlichen Bilder einfangen. Sie sind somit noch etwas ehrlicher, da kein künstliches Licht die Aufnahme verfälscht.

Das hier gezeigte Bild wurde mit ISO2500 aufgenommen und in Lightroom weder geschärft noch das Rauschen reduziert.Lediglich die schwarz/weiß Konvertierung, der Kontrast und die Hell-/Dunkel-Regler wurden auf diesem Bild angewendet.

Ich mag das Rauschen und die damit verbundene Atmosphäre.

Neues von der „Neuen“

Vor einiger Zeit kam ja eine kleine Kamera in die Familie meiner Arbeitsgeräte. Die Sony DSC RX100 begleitet mich nun schon 3 Monate und ich kann nur Gutes erzählen. Klar ist sie kein Ersatz für meine DSLR, aber sie ist als ständiger Begleiter besser geeignet.

Aber der Reihe nach. Für ein gutes Bild zwischendurch ist sie bestens geeignet. Sie liegt gut in der Hand und lässt sich einfach bedienen. Was ich besonders an ihr mag, ist der extrem gute Dynamik-Umfang. Kaum ein Bild war irgendwo zu dunkel oder gar zu hell. Das meistert sie in allen Situationen perfekt. Ob im Wald mit viel Schatten, oder unter praller Sonne mit extrem viel Licht. Alle Elemente des Bildes sind schön abgebildet und lassen sich am PC noch klarer herausstellen. Nichts frisst aus oder säuft ab.

Hierzu mal zwei Beispiele. Das erste Bild entstand unter extremer Sonne, bildet aber alles sauber dar. 

20170801-DSC00412.jpg

Das zweite Bild, da war der Bereich unter dem Dach nach der Aufnahme total dunkel. Am PC konnte ich diesen Bereich sauber heraus arbeiten.

20170801-DSC00421.jpg

Aber auch was das technische angeht, kann sie durchaus überzeugen. Der Akku hält ewig. In den 2 Wochen Sommerurlaub habe ich gerade mal 30% der Energie verbraucht. Ok, der Blitz war nicht im Einsatz. Aber dafür wurden Videos gedreht und immer wieder ein- und ausgeschaltet, was das Ojektiv grundsätzlich ein und aus fährt. Und das finde ich für eine solch kleine Kamera bemerkenswert.

Zum Thema Einschalten: Auch das gefällt mit sehr gut an dieser „Kleinen“. Ich brauche deutlich mehr Zeit, die Kamera aus der Gürteltasche zu holen, als sie selbst für das Anschalten braucht. Und so konnte ich auch gewisse Momente noch einfangen, die sonst für immer in der Vergangenheit zurück geblieben wären. Dazu zählt z.B. auch dieser Schmetterling.

20170808-DSC00518.jpg

Und auch eine kleine Video Sequenz möchte ich hier mal zeigen. Sie entstand spontan und ohne jegliche Vorbereitung. Die digitale Bild-Stabilisierung ist enorm und zuverlässig. Das Video wurde nur geschnitten. Es wurde nichts bearbeitet oder nachträglich stabilisiert.Und selbst der Auto-Fokus überraschte mich direkt.

Sternschnuppen

Sie sind nicht wirklich einfach zu fotografieren. Besonders dann nicht, wenn Wolken sich rasant über den Himmel schieben.

Es kam wie es kommen musste und die Kamera guckte immer in die falsche Richtung. Gesehen hatte ich einige Sternschnuppen. Aber halt nicht vor der Kamera. 
Dafür kreuzten Flugzeuge die Bilder.

IMG-3412.jpg
IMG-3480.jpg

Und als dann zwischendurch die Wolkendecke geschlossen war, hab ich mich um das ein oder andere Bild der Langzeitbelichtung gekümmert. Zum Glück war am Ort meiner Wahl immer mal ein Auto unterwegs. Die Windkraftanlagen haben da dann ihr übriges getan. 
Die Beleuchtung der Wolken hat der Mond von oben erledigt.

IMG-3331.jpg

Alle Bilder sind mit einer ISO von 320 entstanden. Meist mit einer Blende von 2,8. Belichtungszeiten lagen zwischen 10 und 20 Sekunden im BULB Modus mit meinem Remote-Auslöser Phottix PH16377 Aion. Diesen kann man für etwa 100 Euro bei Amazon erstehen. 

Ungewohnt

Es ist wirklich etwas ungewohnt, mit der neuen und kompakten Kamera zu arbeiten. Aber nach 5 Tagen kann man sich einfach noch nicht 100%ig mit einer neuen Kamera angefreundet haben. Sicher habe ich mir jetzt die Bedienelemente eingeprägt und ich weiß, wie ich etwas einstelle.

Aber an eine Sache werde ich mich nicht so schnell gewöhnen… Mir fehlt etwas das kleine Guckloch, das ich an meiner DSLR habe.Aber ich kann bis jetzt von der Sony DSC RX100 nur Gutes berichten. Sie ist schnell, handlich und intuitiv bedienbar. Technisch betrachtet fokussiert sie 1A und hat einen enormen Dynamikumfang, gerade wenn man starke hell/dunkel Elemente im Bild hat.Für knappe 370 Euro kann man sie bereits erwerben, hier mal der Link zu Amazon: http://amzn.to/2tbr0zF

Und ich kann Euch hier mal die ersten Ergebnisse der Kamera präsentieren, die am Wochenende entstanden sind.

DSC0041-KP.jpg
Jessica auf der Wiese
DSC0065-KP.jpg
Charlotte am Lost Place

Meine Neue für Zwischendurch

Ich muss ja mal die Fakten auf den Tisch packen. Jeder von uns liebäugelt doch hin und wieder mit einer Neuen? Und wenn alles passt, dann muss man auch mal Entscheidungen treffen.

Bis hier her könnten einige jetzt böses von mir denken. Aber ich kann euch beruhigen, es geht hier „nur“ um eine neue Kamera 😉

Ich hatte schon länger die Idee, mir eine kleine kompakte Kamera zu gönnen. Eine die wirklich immer dabei ist und nicht unbedingt auffällt. Eine DSLR ist nicht gerade unauffällig und kann ab und an schon stören. Aber es sollte schon eine Kamera werden, mit der ich zumindest annähernd wie mit einer DSLR arbeiten kann. So war das Hauptkriterium, dass ich Blende, Zeit und ISO manuell steuern kann.

In der engeren Wahl waren dann aus dem Hause Canon die PowerShot G7x II und G9x II. Was sind aber schon Werte in einer Liste, wenn man die Kamera nicht mal anfassen kann. Also ab zu Saturn und die Geräte mal unter die Lupe genommen.
Auf einmal hatte ich aber einen Sony Berater an der Seite, der dennoch objektiv alle Geräte zu einander vergleichen konnte. So schaffte er es, mir die bei seinem Model fehlenden Features (Kein WLAN, Klappdisplay und Touchdisplay) positiv zu verkaufen.

Er zeigte mir die Sony DSC RX100. Sie hatte ansonsten ähnliche Eckdaten wie die Canon die PowerShot G9x II, war aber mal schlappe 120 Euro billiger.

Und somit bin ich jetzt Besitzer einer Sony Kamera mit 1″ Sensor, der ganze 20,2Megapixel in ein Bild presst.

Die Neue werde ich auch bei den Shootings einsetzen, um Vergleiche zur DSLR ziehen zu können.