Kleine Tour mit Fabienne

Es war mal wieder eine spontane Aktion. Spontan mit den Locations und Spontan von den Outfits. Der Termin selbst war dagegen schon geplant. Aber der Reihe nach, denn in diesem Bericht sind so gut wie alle Bilder aus dem Shooting zu finden. Auch gehe ich chronologisch durch den Termin, nehme dich also mit auf die Reise.

Die Start Location war ein Parkdeck. Ich hatte es ausgewählt, weil Fabienne einen besonderen Wunsch hatte. Die Ergebnisse zeige ich die Tage in einem anderen Bericht, es ging um ein CloseUp vom Auge. Da möchte ich noch etwas mehr zu sagen, schreiben und erzählen.

Aber wo wir schon mal an dieser Location waren, haben wir sie natürlich auch für Bilder der normalen Art genutzt. Denn das Parkdeck hatte ich mit Fabienne noch nicht genutzt. Da die Location eher schlicht ist und man durch die Größe sehr gut mit Unschärfe arbeiten kann eignet sie sich fast immer. Auch bei jedem Wetter ist sie nutzbar, da sie halt auch überdachte Bereiche hat. Aber auch für so ziemlich jedes Outfit lässt sich eine Ecke in der Location finden.

Parkhäuser findet man überall und die meisten Betreiber/Besitzer haben eher weniger Sorgen mit der Nutzung. Klar sollte man keine anderen Personen behindern oder gar fotografieren. Aufpassen muss man bei größeren Parkhäusern an großen Bahnhöfen oder gar am Flughafen. Dort kann auch eine Genehmigung nötig sein. Eine kurze Mail an den Betreiber kann das schnell klären. Das Parkhaus hier ist aber eher kein Problem. Die oberen Etagen sind eigentlich immer leer und ungenutzt.

Durch die beiden offenen oberen Decks lassen sich auch ganz andere Perspektiven erzeugen. So ist es einfach, mal eben von oben zu fotografieren. Kopfüber oder seitlich ist ganz schnell umgesetzt, wie man an den Bildern sehen kann. Aber auch mit der Pose kann man verschiedene Eindrücke erschaffen. So können die Hände an der Wand die Emotionen stark unterstreichen. Aber achtung, „von oben“ kann auch schnell unvorteilhaft wirken. Dies liegt aber oft an der ungewohnten Perspektive. Daher ist es immer gut, es nicht zu übertreiben oder viele Perspektiven zu probieren, damit man am Ende eine gute Auswahl hat.

Nachdem wir die erste Location fertig hatten, fuhren wir zum nächsten Areal. Hier machten wir mit einer Art Fotowalk weiter. Wir wussten noch gar nicht genau, wo wir Bilder machen würden und was uns für Spots ins Auge fallen könnten. Nach ein wenigen Ecken fiel mir ein golden leuchtendes Gebäude auf. Was für eine gewagte Farbe für ein Bauwerk. Und dann bot es auch noch symmetrische Formen und Wiederholungen auf. Also ran ans Blech, denn mehr war es nicht. Sowohl in Farbe als auch in schwarzweiß passte hier alles super zusammen. Nun begann der normale Prozess, um das beste aus der Location zu machen.

Nach weiteren Ecken ging es dann zur nächsten Location. Da das Auto in der Nähe stand, entschieden wir uns für ein anderes Outfit. Nicht alltäglich, schon fast ausgefallen, aber dennoch passend. Farblich passte es zum Holz und es war dem Wetter entsprechend kuschelig. Es war ja nicht so kalt und die Sonne schien ja auch. Das Outfit gab auch die Tattoos frei und sie konnten mit eingebaut werden. Meine Herausforderung lag hier nur bei den grünen Mülleimern, die immer wieder ins Bild wollten. Gar nicht so leicht sie zu verstecken. Aber auch das ist mir wohl ganz gut gelungen. Fabienne tobte sich hier aus bis hin zum frechen „ich setz mich mal oben drauf“!

Wenige Schritte weiter war dann noch diese Treppe mit dem langen Weg im Hintergrund. Treppen und Wege sind immer eine tolle Kombination, sie lenken und führen den Betrachter durchs Bild und verschaffen dem Bild zu gewisser Tiefe. Und dennoch lenken sie nicht von Fabienne ab. Hier muss ich aber gestehen, fand ich persönlich die Bilder in schwarzweiß besser in der Wirkung.

Bei diesem Shooting kam nur die Kamera mit meinem Canon Objektiv 85mm 1.4 zum Einsatz. Kein Blitz oder Reflektor. Und bei der Bearbeitung war wie so oft nur Lightroom im Einsatz.

Würde mich wie immer über Kommentare und Gedanken freuen. Was gefällt an solchen Berichten? Was kann ich besser machen oder soll ich sogar was weg lassen? Lass es mich wissen. Wie immer auch gerne anonym.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.