Uncategorized

Stammgesichter

Eine Zeit lang hatte ich einige Gesichter, die ich in der Kategorie Stamm-Models geführt hatte. Personen mit denen ich oft, sogar viel zusammen gearbeitet hatte.

Aber diese Zeiten sind alle vorbei. Auch die Galerie „Stammmodels“ habe ich hier auf der Webseite nun weg sortiert. Nun gibt es nur noch Model, Männer und „Freie Arbeiten“.

Dennoch bin ich immer wieder auf der Suche nach „Der Einen, mit der ich vieles umsetzen kann“. Und ich glaube ich habe da ein oder 2 Kandidaten für diese besondere Zusammenarbeit gefunden. Aber noch verrate ich nicht mehr. Wenn es sicher ist, werde ich schon berichten.

Soviel sei gesagt, diese Personen bringen folgendes mit:

  • sind offen und direkt
  • super in der Kommunikation
  • spontan in der Terminfindung
  • absolut „schmerzfrei“ für meine Ideen
  • bringen sich selber mit ein
  • haben ihren Körper im Griff
  • haben ein gepflegtes Gesamt-Erscheinungs-Bild.

Ich hoffe auch, dass es mal wieder Personen sind, mit denen ich auch über Jahre hinweg arbeiten kann. Denn meine Ideen wollen umgesetzt werden, bedürfen aber zum teil auch viel Zeit.

Also drück mir die Daumen, dass es mal wieder eine Person in meinen Reihen geben wird.

Ich halte keinen auf

Das Leben ist ein ständiger Wandeln von Dingen und Personen, die kommen und gehen. Man kann es nicht ändern oder aufhalten…

Und so schaue ich schon lange nicht mehr auf die Zahl der Personen, die mir folgen. Dieses auf und ab hat eh absolut nichts mehr zu sagen, ob man was richtig oder falsch macht.

Und ich muss auch sagen, seit ich nicht mehr aktiv drauf gucke, bin ich auch total entspannt. Zumal jeder der geht dann auch nichts mehr mitbekommt. Dann war ich wohl auch nicht wichtig.

Was ich aber viel lustiger finde ist das folgende Phänomen bzw Verhalten. Ab und an höre ich auf Leuten zu folgen, weil sie Content liefern, der für mich uninteressant ist. Da werden auf einmal Produkte oder Fitness Tipps gegeben. Oder der Stil ändert sich grundlegend. Nun entfolge ich dieser Person und schwupps ist die Person auch nicht mehr in meiner Liste zu finden.
Ist da dann jemand beleidigt? Oder ist es Trotz? Ich meine, bei mir hat sich doch nichts geändert? Oder glauben die wirklich, das eine Person mit 15k Followern auf Instagram auch diesen 15k Personen folgen? Ganz sicher nicht.

Aber gut, wer geht ist dann halt weg. Ich mache weiter, so oder so.

Sei ehrlich zu Dir

Es ist ein Volkssport geworden. Viele versuchen sich von der besten Seite zu zeigen. Einige davon nutzen auch Hilfsmittel, um ihrem Traum nahe zu kommen. Die Ziele werden dabei meist vergessen.

Du denkst jetzt sicher: Warum schreibt er das? KlimaPic steht doch für authentische und ehrliche Bilder. Das stimmt auch. Und genau deswegen stoße ich immer mal wieder mit Personen an, die auch vor meiner Kamera genau das Versuchen. Sie versuchen sich in eine Rolle zu posen, die ihnen nicht steht, was sie nicht sind. Es passt nicht zum Gesamtbild.

Bei mir kann, ja sogar soll, jeder ganz die Person sein, die sie ist. Kein Fake, kein Spiel und keine Tricks. Einzig das Arbeiten mit Licht und Schatten ist erlaubt. Und das sehe ich nicht als Fake, Spiel oder Trick an.

In den ersten 10-15 Minuten versuche ich immer, mich in die Person hinein zu denken. Dabei bediene ich mich einer Liste von Fragen, die ich mir stelle. Die Antworten bekomme ich entweder durch Fragen, oder durch gezielte „Aufgaben vor der Kamera“. Was ich mich immer frage sind dann diese Punkte:

  • Wer ist sie? 
  • Hat sie Ziele?
  • Was möchte sie? 
  • Für wen macht sie die Bilder?
  • Was versucht sie zu verstecken?
  • Wie reagiert sie auf die Preview auf der Kamera?

Wer sich jetzt mal in die Situation versetzt, vor einer Kamera zu stehen, und sich dann diese Fragen selber beantwortet, wird schnell merken, wo man sich gerade selber „belügt“. Nimmt man nun das erste aufgenommene Bild, kann ich folgenden Dialog führen:

Wer ist die Person? 

Person „Das bin ich, aber auf dem Foto sieht es so gestellt aus“
KlimaPic „Richtig, deswegen gebe ich in den ersten 15 Minuten nichts auf die Bilder. Jeder braucht seine Zeit zu sich selbst zu finden. Versuche nicht etwas zu sein, was Du nicht bist“

Hat die Person Ziele? 

Person „Klar habe ich Ziele“
KlimaPic „Das sagt jeder. Nur sieht man die Motivation auf den Bildern nicht. Oder die Personen zeigen sich, als hätten sie die Ziele schon erreicht. Aber dann ist es kein Ziel mehr“

Was möchte die Person? 

Person „Ich möchte schöne Bilder von mir“
KlimaPic „Definiere mir schön. Aber bis dahin lass uns doch ehrliche und authentische Bilder machen“

Für wen sind die Bilder? 

Person „Für mich, als Erinnerung“
KlimaPic „Echt? Du willst die Bilder nur selber angucken? Mit niemanden teilen?“

Was darf nicht zu sehen sein? 

Person „Also dies und das mag ich nicht“
KlimaPic „Und warum hast Du nun so eine komische Haltung? Lass es uns mit Schatten verstecken, damit Du normal stehen kannst“

Wie reagiert die Person auf ein Bild? 

Person „Das mag ich nicht, sieht komisch aus“ 
KlimaPic „Und warum hast Du ein Lächeln auf den Lippen? Sei ehrlich, Du magst es doch, traust es nur nicht zu sagen“

Das ist jetzt nur ein Beispiel Dialog. Aber er kommt den meisten Gesprächen beim ersten Shooting sehr nahe. Auch bei Folgeterminen ist da noch einiges von wahr. Aber genau das macht meine Bilder aus. Ich bringe die Personen dazu, sich selbst zu zeigen. Deswegen kommen auch viele ein weiteres Mal, um mehr von diesen Bildern zu bekommen.

Wer nicht will

Wer nicht will, der hat schon. Eine Phrase, die sicher jeder schon mal gedacht oder ausgesprochen hat. Auch ich denke es mir immer wieder. Aber nicht, weil ich auf jemanden böse bin. Ich befreie mich damit von Aufgaben, Erinnerungen und Verpflichtungen.

Das die Fotografie mit einer starken Fluktuation zu tun hat, ist sicher nichts neues. Bei mir sind es genau gesagt drei Bereiche, wo die Entscheidungen hin und her wanken. Es ist Alltag geworden und ich habe mich bestens daran gewöhnt. Anfangs dachte ich immer, es liegt an mir. Aber nein, die Gesellschaft bringt es einfach mit sich. Ganz normal, so ist das Leben nun mal.

Aber warum thematisiere ich das hier heute? Weil ich immer mal wieder Fragen bekomme, die ich genau mit dieser Fluktuation begründen kann. Was genau dahinter steckt erkläre ich hiermit mal für alle. Evtl hat sich ja auch schon jemand anderes diese Fragen gestellt und bekommt hier die Antwort frei Haus.

Das generelle Interesse

Sehr viele haben Interesse mit mir zusammen zu arbeiten. Ich bekomme eine Anfrage und wir tauschen die ersten grundlegenden Informationen aus. Mich interessiert meist, was die Person für Fotos machen möchte, wo diese entstehen sollen und wann die Person generell Zeit hat. Das Interesse an Informationen auf der anderen Seite liegt meist im Preis und wie so ein Shooting abläuft.

Dieser Austausch dauert meist nicht sehr lang, meist nur 20-30 Minuten. Dies tausche ich meist per privater Nachrichten auf Instagram und Facebook aus.

Und dann ist meist Funkstille. Ich frage dann noch 2-3 mal nach, ob noch Interesse besteht. Doch oft bekomme ich gar keine Antwort mehr, oder eine kurze und knappe Antwort, die mir dann sagt, das eigentlich nie richtig ernstes Interesse bestanden hat.

Das ist der häufigste Grund, wo ich mir dann sage: „Wer nicht will, der hat schon“

Der erste Termin

Ja, da kann es immer noch vorkommen, dass jemand abspringt. Alles aus dem ersten Punkt ist geklärt worden. Die Kommunikation läuft aber weiter. Es kommt zu einer Terminfindung, der Ort ist abgesprochen, das Outfit ist gewählt. Bestens, selbst das Wetter wird 2-3 Tage vorher als perfekt angegeben. 

Ein paar Tage vor dem Termin schreibe ich die Personen immer nochmal an. Frage nach, ob alles steht, oder noch andere Fragen aufgekommen sind. Meistens ist dann alles klar und der Termin findet wie geplant statt.

Aber genau an dieser Stelle passiert immer wieder (leider auch immer häufiger) das, was mich lange Zeit zu Tode geärgert hat. Entweder keine Antwort oder der Wellensittich ist verstorben. Auch die dritte Oma war schon mal betroffen. Schön, wenn Leute immer die selbe Ausrede nutzen.

Was mache ich nun? Alles geplant und kurz vorher bekommen die Leute kalte Füße. Sicher sind da auch immer wieder Personen dabei, die wirklich einen unvermeidbaren Termin dazwischen bekommen haben. Aber ganz ehrlich, das merkt man ganz genau. Die Art der Rechtfertigung unterscheidet sich zu 100%, ob man was vorgaukelt oder ob es die Wahrheit ist.

Aber auch hier sage ich mir seit geraumer Zeit: „Wer nicht will, der hat schon“

Die Fortsetzung

Ich habe schon mit so vielen Leuten gearbeitet. Und es ist mir schier unmöglich mit jedem einmal die Woche zu arbeiten. Selbst einmal im Monat ist mittlerweile unrealistisch. Aber ich möchte immer gerne wieder mit Personen arbeiten, die ich bereits kenne. Daher konzentriere ich mich bei Folgeterminen immer auf die Personen, die einen gewissen Elan an den Tag legen. Personen mit vorbildlicher Kommunikation, die Pünktlichkeit zu schätzen wissen und die alles für einen Termin geben.

Aber auch dieser Personenkreis hat eine starke Fluktuation.Und das ist durchaus normal. Warum? Das Leben ändert sich ständig. Nicht nur bei mir, auch bei den Personen vor der Kamera. Da kommt ein neuer Job, die Ausbildung, ein neuer Freund oder ein Umzug. Alles Dinge die den Kalender auf den Kopf stellen können. Und das ganz sicher auch langfristig. Und sollte sich da dann keine neue Möglichkeit ergeben, ja dann ist es so und es gibt dann keine Möglichkeit mehr, weiter zusammen zu arbeiten. 

Auch hier versuche ich immer wieder mal nachzufragen. Aber es kommt dann der Punkt, wo ich auch hier einfach einen Schlussstrich ziehe. Wenn nach zahlreichen Angeboten und Terminvorschlägen nichts zu Stande kommt, dann ist die Investition an Zeit nicht mehr gerechtfertigt. 

Und auch hier sage ich dann auch mal: „Wer nicht will, der hat schon“

„Wer nicht will, der hat schon“

Eine Bitte an alle, die sich hier nun angesprochen fühlen… Bitte nicht falsch verstehen! Ich bin auf niemanden böse, sauer oder wütend. Ich schließe gewisse Dinge einfach nur irgendwann ab, damit ich für andere Personen die Zeit investieren kann.

Jeder kann sich immer wieder bei mir melden. Mit wem ich nicht mehr zusammen arbeiten möchte, der weiß es normal schon. Diese Personen fallen auch nicht in die obigen Gruppen. Da gab es andere Gründe.

Wer also nochmal will, kann sich gerne wieder melden. Egal zu welcher der drei Gruppen ihr gehört.